Linux Kommunikationsserver

Das Prinzip


Der Linux Kommunikationsserver hat einzig und allein die Aufgabe, ein LAN mit dem Internet zu verbinden. Dabei spielt es keine Rolle, mit welchem Betriebsystem oder Netzwerk das LAN betrieben wird. Wichtig ist nur, daß das LAN-Netzwerk mit dem TCP/IP Protokoll nicht kollidiert, was für die bekannten Netzwerke durchweg gilt.

Um diese Aufgabe zu erfuellen, laufen auf dem Linux Kommunikationsserver die Serverprogramme für Mail (POP3D/SMTP), News (NNTPD), und WWW (HTTPD). Diese Serverprogramme verteilen die entsprechenden eingehenden Informationen im LAN und sammeln auch die ausgehenden Informationen, bevor sie endgültig in das Internet gehen.

Die Verbindung mit dem Internet übernimmt eine serielle Leitung, die entweder durch ein Modem (analoge Telefonleitung) oder eine ISDN-Karte (ISDN-Leitung) mit einem Internet-Provider (z.B. WiNShuttle) verbunden ist.

Auf den LAN-Clienten muß das Internet-Protokoll TCP/IP installiert sein, sowie die Clienten für die entsprechenden Dienste.

Abb.: Der Linux Kommunikationsserver im LAN.

Welche Clienten zum Einsatz kommen, hängt vom persönlichen Geschmack des Benutzers und dem verwendeten Client-Betriebsystem ab.

Warnung!

Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für irgendwelche Schäden, die durch die Benutzung der Installationshinweise entstehen könnten. Dies ist eine experimentelle Installation, die am Gymnasium Großburgwedel unter Aufsicht des Lehrers getestet wird. Falls Sie dennoch die Installation wie hier vorgeschlagen vornehmen, sollten Sie bis auf weiteres keine Schüler unbeaufsichtigt mit der Anlage arbeiten lassen.

Die technische Realisierung.


© Dr. Karl Sarnow, September 1996.